Produktive Interviewreihe: Gretchen Rubin

Productive Interview Series ist ein schnelles Interview mit vier Fragen, das sich an produktive Menschen richtet, die ihren Arbeits- / Lebensstil mit Life-Hacks und Tipps zur Selbstentwicklung geändert haben. Es ist mir ein Vergnügen, Gretchen Rubin, die Person hinter dem Blog von The Happiness Project, zu interviewen. Sie hat viele Tipps und Theorien erprobt, wie man in ihrem Leben glücklich ist. Sieht so aus, als könnte ich ein paar großartige Lifehacks von ihr bekommen.

Wer bist du? Ich bin Gretchen Rubin.

Ich habe als Anwalt angefangen. An der Yale Law School war ich Chefredakteur des Yale Law Journal und arbeitete als Sachbearbeiterin für Richterin Sandra Day O'Connor.

Dann wurde mir klar, dass ich, obwohl ich eine großartige juristische Erfahrung hatte, eigentlich schreiben wollte. Derzeit arbeite ich an THE HAPPINESS PROJECT - einer Erinnerung an das Jahr, in dem ich Glückstipps, Theorien, philosophische Einsichten und wissenschaftliche Studien erprobt habe. DAS GLÜCKSPROJEKT wird diese Lebensregeln sammeln und erklären, was funktioniert. In meinem Blog The Happiness Project erzähle ich einige meiner Abenteuer und Einsichten, während ich mich mit den Herausforderungen des Glücklichseins auseinandersetze.

Aufgewachsen in Kansas City, lebe ich jetzt mit meinem Mann und zwei jungen Töchtern in New York City.

Meine einzigen Hobbys sind Lesen und Schreiben - und anderen Menschen zu helfen, ihre Schränke aufzuräumen. Ich bin Linkshänder, sportlich furchtbar, taub, ein ständiger Friseur und habe Angst vor dem Autofahren. Ich rede die ganze Zeit mit meinen Eltern und meiner Schwester und lebe um die Ecke von meinen Schwiegereltern.

Was haben Sie getan, um Ihre Produktivität zu steigern? Ich behalte jetzt eine detaillierte Tabelle, auf der ich meine Fortschritte in Richtung meiner Ziele aufzeichne. Es scheint manchmal eine Zeitverschwendung zu sein, das Diagramm zu markieren, aber es hat mich viel ausdauernder gemacht - insbesondere bei der Arbeit, die ich sonst aufgeschoben hätte.

Ich befolge eine Ein-Minuten-Regel. Wenn ich etwas in weniger als einer Minute erledigen kann - meinen Mantel aufhängen, einen Brief lesen und wegwerfen, Papier in den Drucker einlegen, eine E-Mail beantworten -, lasse ich mich nicht abwürgen. Das hört sich nicht dramatisch an, aber es tut es.

Ich trainiere regelmäßiger. Bewegung steigert meine Energie und hellt meine Stimmung auf.

Ich habe die Unordnung in meinem Büro und in meiner Wohnung erobert. Dinge, die ich brauche, blitzschnell finden zu können, mich nicht von Unordnung überwältigt zu fühlen, mehr Speicherplatz freizugeben, mich nicht so… eingebunden zu fühlen… hat gleichzeitig meine Produktivität gesteigert und mir ein Gefühl der Ruhe gegeben.

Ich zwinge mich, früher einzuschlafen. Nichts raubt mir mehr Energie als Schlafmangel.

Was ist dein bester Lebenshack? Ich habe Dutzende von Strategien gefunden, die mein Glück erhöht haben, aber eines ist fast wie ein Zaubertrick. Es ist unheimlich effektiv. Hier ist es: Handeln, wie ich fühlen möchte. Wenn ich wütend auf meinen Mann bin, mich aber liebevoll und warm fühlen möchte, tue ich etwas Nachdenkliches für ihn. Wenn ich auf eine Party gehe, mich aber gereizt und schüchtern fühle, ziehe ich ein breites, eifriges Lächeln auf. Wenn mir die Energie ausgeht, zwinge ich mich, mich schneller zu bewegen und meine Stimme zu beleben.

Diese Strategie ist nicht neu, aber ich bin erstaunt, wie effektiv sie ist.

Was sind deine Lieblingsposts bei? Kein Wunder - mein Lieblingsbeitrag sind die „9 Tipps im Leben, die zum Glücklichsein führen“. Er ist einer der beliebtesten Beiträge von Lifehack, und das aus gutem Grund. Tolles Zeug da. Aber ich stöbere oft nur herum und springe von hier nach dort, wenn ich ein paar Minuten Zeit habe. Ich bekomme immer tolle Ideen.

Vorherige produktive Interviews: Michael Leddy, Henrik Edberg, Andy Mitchell, Patrick Rhone