Buchbesprechung: The Creating Brain

      Eine Buchbesprechung von Reg Adkins.
      Das schaffende Gehirn: Die Neurowissenschaften des Genies (2005, Dana Press), von Nancy C. Andreason. Dieses Buch ist nicht für den technischen Leser gedacht. Es hat einen Konversationston und tut sehr wenig, um die Neurowissenschaften anzusprechen, da der Titel Sie dazu bringen würde zu glauben. Das Buch ist jedoch ein guter Anfang, wenn Sie nach einer Untersuchung der Beziehung zwischen Kreativität und Geisteskrankheit suchen.

      Andreason gibt an, dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Kreativität und einer bestimmten Art von Geisteskrankheit besteht.

      Die Autorin stellt einige interessante Statistiken fest, die auf ihrer Arbeitsgruppe basieren.

      • 43% der versierten Autoren zeigen irgendeine Form der bipolaren Gehirnfunktion.
      • 80% der untersuchten Autoren hatten eine Form- oder Stimmungsstörung.

      Sie geht so weit zu sagen, dass einige Formen der psychischen Störung das kreative Denken tatsächlich verstärken könnten.

      Tatsächlich enthält das Buch einige sehr interessante Theorien darüber, wie sich Kreativität entwickelt. Dazu gehört eine Untersuchung, warum manche Menschen kreativer sind als andere.

      Der Autor beschreibt auch Schulungen und Aktivitäten, die Möglichkeiten bieten, um Ihr kreatives Denken zu fördern. Steigert sich jedoch mein kreativer Denkprozess, steigt auch das Risiko einer mentalen Instabilität.

      Viele von uns spüren bereits unsere eigene Wahrnehmung der Realität, vielleicht etwas schief.

      Abgesehen von einigen nervigen Hinweisen auf „Xanadu“ (Auf der Suche nach Xanadu, Erreichen von Xanadu… Aber ich muss zugeben, was das Gedicht von Kublah Kahn mit dem Studium des Gehirns zu tun hat), sind es 197 Seiten von ziemlich interessantem Umfang Zeug.

      Das schaffende Gehirn: Die Neurowissenschaften des Genies

      Reg Adkins schreibt über das Verhalten und die menschliche Erfahrung unter (elementaltruths.blogspot.com).