18 Tipps für Killerpräsentationen

Jerry Seinfeld hat einen Sketch, in dem er darauf hinweist, dass Studien zeigen, dass öffentliches Sprechen eine größere Angst ist als der Tod. Das heißt, er behauptet, wenn Sie zu einer Beerdigung gehen, sind Sie im Sarg besser aufgehoben als bei der Laudatio. Während es nicht viel gibt, was Sie tun können, um Ihre Angst abzubauen, ist es der beste Anfang, einfach eine bessere Präsentation zu machen.

Um ein kompetenter und nicht nur selbstbewusster Redner zu werden, ist viel Übung erforderlich. Aber hier sind ein paar Dinge, die Sie in Betracht ziehen können, um Ihre Präsentationsfähigkeiten zu verbessern:

  1. 10-20-30 Regel - Dies ist eine Diashow-Regel, die von Guy Kawasaki angeboten wird. Nach dieser Regel sollte eine PowerPoint-Folie nicht mehr als 10 Folien enthalten, nicht länger als 20 Minuten dauern und keinen Text mit weniger als 30 Punkten enthalten. Er sagt, es ist egal, ob Ihre Idee die Welt revolutionieren wird, Sie müssen die wichtigen Nuggets in ein paar Minuten, ein paar Folien und ein paar Wörter pro Folie formulieren.
  2. Seien Sie unterhaltsam - Reden sollten unterhaltsam und informativ sein. Ich sage nicht, dass Sie sich bei einer ernsthaften Präsentation wie ein tanzender Affe verhalten sollten. Aber im Gegensatz zu einer E-Mail oder einem Artikel erwarten die Leute, dass ihre Emotionen angesprochen werden. Nur trockene Fakten ohne Leidenschaft oder Humor zu rezitieren, lässt die Wahrscheinlichkeit sinken, dass die Leute darauf achten.
  3. Entschleunigen - Nervöse und unerfahrene Sprecher neigen dazu, viel zu schnell zu sprechen. Verlangsamen Sie bewusst Ihre Rede und fügen Sie Pausen für die Betonung hinzu.
  4. Augenkontakt - Passen Sie den Augenkontakt an alle Personen im Raum an. Ich habe auch von Verkäufern gehört, dass Sie nicht Ihre ganze Aufmerksamkeit auf den Entscheider richten sollten, da Sekretäre und Assistenten im Raum möglicherweise über ihren Chef herrschen.
  5. 15 Wortzusammenfassung - Können Sie Ihre Idee in fünfzehn Worten zusammenfassen? Wenn nicht, schreiben Sie es neu und versuchen Sie es erneut. Sprechen ist ein ineffizientes Medium für die Kommunikation von Informationen. Wissen Sie also, welche fünfzehn Wörter wichtig sind, damit sie wiederholt werden können.
  6. 20-20 Regel - Ein weiterer Vorschlag für Diashows. Hier steht, dass Sie zwanzig Folien mit einer Dauer von jeweils genau zwanzig Sekunden haben sollten. Die 20-20-Regel zwingt Sie dazu, präzise zu sein und sich vor langweiligen Menschen zu schützen.
  7. Nicht lesen - Dies ist ein Kinderspiel, aber irgendwie lässt Powerpoint die Leute denken, dass sie damit durchkommen können. Wenn Sie Ihre Sprache nicht ohne Anhaltspunkte kennen, lenkt Sie das nicht mehr ab. Es zeigt, dass Sie Ihre Botschaft nicht wirklich verstehen, ein schwerer Schlag für das Vertrauen des Publikums in Sie.
  8. Bei Reden geht es um Geschichten - Wenn Ihre Präsentation länger dauert, erklären Sie Ihre Punkte durch Kurzgeschichten, Witze und Anekdoten. Großartige Redner wissen, wie man eine Geschichte verwendet, um eine emotionale Verbindung zwischen Ideen für das Publikum herzustellen.
  9. Projizieren Sie Ihre Stimme - Nichts ist schlimmer als ein Lautsprecher, den Sie nicht hören können. Auch in der Hightech-Welt der Mikrofone und Verstärker muss man gehört werden. Das Projizieren Ihrer Stimme bedeutet nicht, zu schreien, sondern aufrecht zu stehen und Ihre Stimme in der Luft in Ihren Lungen und nicht im Hals mitschwingen zu lassen, um einen klareren Klang zu erzeugen.
  10. Keine Gesten planen - Alle Gesten, die Sie verwenden, müssen eine Erweiterung Ihrer Nachricht und aller Emotionen sein, die diese Nachricht vermittelt. Geplante Gesten sehen falsch aus, weil sie nicht mit Ihren anderen unfreiwilligen körperlichen Hinweisen übereinstimmen. Sie sind besser dran, die Hände auf der Seite zu halten.
  11. "Das ist eine gute Frage" - Sie können Aussagen wie "Das ist eine wirklich gute Frage" oder "Ich bin froh, dass Sie mich das gefragt haben" verwenden, um sich ein paar Momente Zeit zu nehmen, um Ihre Antwort zu organisieren. Wissen die anderen Leute im Publikum, dass Sie diese Füllsätze verwenden, um Ihre Gedanken neu zu ordnen? Wahrscheinlich nicht. Und selbst wenn sie es tun, wird die Präsentation dadurch noch flüssiger als bei ähm und ah, was deine Antwort angeht.
  12. Atme ein, nicht aus - Hast du Lust, Präsentationskiller wie "ähm", "ah" oder "du weißt schon" zu verwenden? Ersetzen Sie diese durch eine Pause, in der Sie kurz durchatmen. Die Pause mag etwas umständlich erscheinen, aber das Publikum wird sie kaum bemerken.
  13. Kommen Sie früh, wirklich früh - Fummeln Sie nicht an der Steckdose herum und schließen Sie keinen Projektor an, wenn Leute darauf warten, dass Sie sprechen. Kommen Sie früh, schauen Sie sich den Raum an, durchsuchen Sie Ihre Diashow und stellen Sie sicher, dass es keine Störungen gibt. Vorbereitung kann viel dazu beitragen, Ihre Sprachangst zu lindern.
  14. Üben Sie - Schließen Sie sich Toastmastern an und üben Sie Ihre Sprechfähigkeiten regelmäßig vor Publikum. Es macht nicht nur Spaß, sondern macht Sie auch kompetenter und sicherer, wenn Sie sich dem Podium nähern müssen.
  15. Entschuldigen Sie sich nicht - Entschuldigungen sind nur nützlich, wenn Sie etwas falsch gemacht haben. Verwenden Sie sie nicht, um Inkompetenz zu entschuldigen oder sich vor Publikum zu demütigen. Entschuldigen Sie sich nicht für Ihre Nervosität oder mangelnde Vorbereitungszeit. Die meisten Zuschauer können Ihre Angst nicht erkennen. Machen Sie also nicht darauf aufmerksam.
  16. Entschuldigen Sie sich, wenn Sie falsch liegen - Eine Einschränkung der obigen Regel ist, dass Sie sich entschuldigen sollten, wenn Sie zu spät kommen oder sich als falsch herausstellen. Sie wollen selbstbewusst wirken, aber kein Idiot sein.
  17. Begeben Sie sich in das Publikum - Sehen Sie eine Rede aus der Perspektive des Publikums, wenn Sie sie schreiben. Was könnten sie nicht verstehen? Was mag langweilig erscheinen? Verwenden Sie WIIFM (What's In It For Me), um Sie zu führen.
  18. Spaß haben - klingt unmöglich? Mit ein wenig Übung können Sie Ihre Leidenschaft für ein Thema in Ihre Präsentationen einfließen lassen. Begeisterung ist ansteckend.

Welche Tipps haben Sie für die Erstellung von Mörderpräsentationen?